Weihnachtsgedichte


Die Weihnachtszeit ist eine besinnliche Zeit. Eine Zeit, in der man zur Ruhe kommt und sich den einen oder anderen Moment nimmt, um sich mit Weihnachtsgedichten zu beschäftigen.Hier finden Sie neben traditionellen Weihnachtsklassikern auch außergewöhnliche Schätze!

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben
Zwar ist das Jahr an Festen reich,
Doch ist kein Fest dem Feste gleich,
Worauf wir Kinder Jahr aus Jahr ein
Stets harren in süßer Lust und Pein.

O schöne, herrliche Weihnachtszeit,
Was bringst du Lust und Fröhlichkeit!
Wenn der heilige Christ in jedem Haus
Teilt seine lieben Gaben aus.

Und ist das Häuschen noch so klein,
So kommt der heilige Christ hinein,
Und Alle sind ihm lieb wie die Seinen,
Die Armen und Reichen, die Großen und Kleinen.

Der heilige Christ an Alle denkt,
Ein Jedes wird von ihm beschenkt.
Drum lasst uns freu'n und dankbar sein!
Er denkt auch unser, mein und dein.

Robert Eduard Prutz
Heil’ge Nacht, mit tausend Kerzen
steigst du feierlich herauf,
o, so geh’ in unsern Herzen,
Stern des Lebens, geh’ uns auf!

Anna Ritter
Wo die Zweige am dichtesten hangen,
die Wege am tiefsten verschneit,
da ist um die Dämmerzeit
im Walde das Christkind gegangen.

Es mußte sich wacker plagen,
denn einen riesigen Sack
hat's meilenweit huckepack
auf den schmächtigen Schultern getragen.

Zwei spielende Häschen saßen
geduckt am schneeigen Rain.
Die traf solch blendender Schein,
daß sie das Spielen vergaßen.

Doch das Eichhorn hob schnuppernd die Ohren
und suchte die halbe Nacht,
ob das Christkind von all seiner Pracht
nicht ein einziges Nüßchen verloren.

Johann Wolfgang von Goethe
Der Winter ist den Kindern hold,
Die jüngsten sind’s gewohnt.
Ein Engel kommt, die Flüglein Gold,
Der guten Kindern lohnt.

Albrecht Graf von Wickenburg
Die bunten Kerzen flimmern
am grünen Weihnachtsbaum,
das ist ein Glitzern, Schimmern,
wie holder Märchentraum!
Lass deine Blicke schweifen
zum Tisch, von Gaben schwer,
Du darfst nach allem greifen,
was immer dein Begehr!

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben
Morgen kommt der Weihnachtsmann,
Kommt mit seinen Gaben.
Trommel, Pfeife und Gewehr,
Fahn und Säbel und noch mehr,
Ja ein ganzes Kriegesheer,
Möcht' ich gerne haben.

Bring' uns, lieber Weihnachtsmann,
Bring' auch morgen, bringe,
Musketier und Grenadier,
Zottelbär und Panthertier,
Ross und Esel, Schaf und Stier,
Lauter schöne Dinge.

Doch du weißt ja unsern Wunsch,
Kennest unsere Herzen.
Kinder, Vater und Mama,
Auch sogar der Großpapa,
Alle, alle sind wir da,
Warten dein mit Schmerzen.

Friedrich Wilhelm Kritzinger
Die Blumen sind verblüht im Tal, die Vöglein heimgezogen;
Der Himmel schwebt so grau und fahl, es brausen kalte Wogen.
Und doch nicht Leid im Herzen brennt: Es ist Advent!
Es zieht ein Hoffen durch die Welt, ein starkes, frohes Hoffen;
das schließet auf der Armen Zelt und macht Paläste offen;
das kleinste Kind die Ursach kennt: Es ist Advent!
Advent, Advent, du Lerchensang von Weihnachtsfrühlingstunde!
Advent, Advent, du Glockenklang vom neuen Gnadenbunde!
Du Morgenstrahl von Gott gesandt! Es ist Advent!

Weihnachtsgedichte ... "Wenn es draußen kalt und nass ist, gibt es nichts Schöneres, als es sich drinnen gemütlich zu machen und zu wissen, dass man heute zum Glück nicht mehr raus muss. Stattdessen kuschelt man sich auf der Couch in eine dicke Decke einen, trinkt einen leckeren Tee oder eine heiße Schokolade und liest dabei ein gutes Buch oder ein paar schöne Gedichte. Und was passt in der dunklen Jahreszeit besser als Weihnachtsgedichte? Sie gehören in die Adventszeit wie der Adventskranz, Plätzchen und Weihnachtsmärkte. Ohne Gedichte fehlt etwas und die meisten Weihnachtsgedichte kann man immer und immer wieder lesen, weil sie so schön sind. Wer trotzdem auf der Suche nach neuen Gedichten ist, die er noch nicht kennt, ist hier genau richtig. Wir haben die schönsten Weihnachtsgedichte für Sie zusammengetragen, die Sie entweder für sich selbst genießen oder an Freunde und Verwandte weiterschicken können."

Angelus Silesius
Du sprichst, das Große kann nicht
in dem Kleinen sein,
den Himmel schließt man nicht
ins Erdenstüpfchen ein.
Komm, schau der Jungfraun Kind,
so siehst du in der Wiegen
den Himmel und die Erd
und hundert Welten liegen.

Franziska Stoecklin
Unendlich Blau.
Geweihte Nacht.
Und immer fällt der Schnee
in zarten Sternen.
Deckt die weite Erde sacht.
Heilige Nacht …
durchglüht vom Leidensblut
des lieben Herrn.
Wir pilgern noch im Dunkel.
Doch wir sehen seinen Stern.

Anzeige

Otto Julius Bierbaum
Die heiligen drei Könige stehn vorm Haus,
Maria guckt zum Fenster heraus.
“Ihr heiligen drei Könige, kommt nur herein,
es wird schon für euch noch ein Plätzel sein.”
Sie gingen gebückt in den kleinen Stall
und fielen auf ihre Knie all.
“Wir sind drei Könige, kommen weit her,
du aber, o Christkind, bist viel mehr.
Hast gar keine Krone, hast gar keine Zier,
hast aber ein königlich Herz in dir.
Das wirft den allerhellsten Schein
und wird die Krone der Menschheit sein.”
Die Könige gingen. Maria sann
und sah aus Tränen ihr Kindel an.

Ada Christen
Hörst auch du die leisen Stimmen
aus den bunten Kerzlein dringen?
Die vergeßenen Gebete
aus den Tannenzweiglein singen?
Hörst auch du das schüchternfrohe,
helle Kinderlachen klingen?
Schaust auch du den stillen Engel
mit den reinen, weißen Schwingen?...
Schaust auch du dich selber wieder
fern und fremd nur wie im Traume?
Grüßt auch dich mit Märchenaugen
deine Kindheit aus dem Baume?...

Erich Mühsam
Geboren ward zu Bethlehem
ein Kindlein aus dem Stamme Sem.
Und ist es auch schon lange her,
seit's in der Krippe lag,
so freun sich doch die Menschen sehr
bis auf den heutigen Tag.
Minister und Agrarier
Bourgeois und Proletarier –
es feiert jeder Arier
zu gleicher Zeit und überall
die Christgeburt im Rindviehstall.

Wilhelm Busch
Das Christkind aber möge Euch bringen
die Schönsten von allen wunderbaren Dingen,
und was Ihr nur immer träumt, wünscht oder dachtet,
dass Ihr es wohl gerne haben möchtet.

Hermann Hesse
In Weihnachtszeiten reis’ ich gern
und bin dem Kinderjubel fern
und geh’ in Wald und Schnee allein.
Und manchmal, doch nicht jedes Jahr,
trifft meine gute Stunde ein,
dass ich von allem, was da war,
auf einen Augenblick gesunde
und irgendwo im Wald für eine Stunde
der Kindheit Duft erfühle tief im Sinn
und wieder Knabe bin…

Weihnachtsgedichte ... "Die meisten von uns sind mit Weihnachtsgedichten groß geworden. Egal ob zuhause, im Kindergarten oder in der Grundschule – in der Adventszeit ist es eine schöne Tradition mit Kindern Gedichte zu lesen. Viele von uns haben wohl auch ein paar der Gedichte in der Kindheit und frühen Jugend auswendig gelernt. Vorgetragen wurden sie dann in der Klassengemeinschaft, an den Weihnachtsfeiertagen oder vielleicht sogar im Gottesdienst in der Kirche. Weihnachten und Gedichte gehören einfach zusammen und wenn wir die Gedichte unserer Kindheit hören, werden viele von uns ganz nostalgisch. Neben den traditionellen Weihnachtsgedichten gibt es jedoch auch einige moderne Verse. Einen bunten Misch aus allen Jahrhunderten finden Sie auf dieser Seite. Weihnachtliche Gefühle sind beim Lesen vorprogrammiert – und wenn sie diese teilen wollen, schicken Sie doch einfach Ihr Lieblingsgedicht per Post oder auf elektronischen Weg an ihre Liebsten. Über Weihnachtsgedichte freut sich schließlich jeder."
Anzeige

Heinrich Heine
Die heiligen Drei Könige aus dem Morgenland,
sie frugen in jedem Städtchen:
“Wo geht der Weg nach Bethlehem,
ihr lieben Buben und Mädchen?”

Die Jungen und Alten, sie wussten es nicht,
die Könige zogen weiter,
sie folgten einem goldenen Stern,
der leuchtete lieblich und heiter.

Der Stern bleibt stehn über Josefs Haus,
da sind sie hineingegangen;
das Öchslein brüllt, das Kindlein schrie,
die heiligen Drei Könige sangen.

August Wilhelm Schlegel
Aus fernen Landen kommen wir gezogen;
nach Weisheit strebten wir seit langen Jahren,
doch wandern wir in unsern Silberhaaren.
Ein schöner Stern ist vor uns hergeflogen.
Nun steht er winkend still am Himmelsbogen:
den Fürsten Juda’s muss dies Haus bewahren.
Was hast du, kleines Bethlehem, erfahren?
Dir ist der Herr vor allen hochgewogen.
Holdselig Kind, lass auf den Knie’n dich grüßen!
Womit die Sonne unsre Heimat segnet,
das bringen wir, obschon geringe Gaben.
Gold, Weihrauch, Myrrhen, liegen dir zu Füßen;
die Weisheit ist uns sichtbarlich begegnet,
willst du uns nur mit einem Blicke laben.

Albert Sergel
Heimliche Zeit,
wenn es draußen friert und schneit
und der Christ ist nicht mehr weit!
Wie’s tuschelt in den entferntesten Ecken,
kichert und lacht!
Überall Bepacktsein, Verstecken;
Hoffen und Wünschen webt feiernd durchs Zimmer:
ein Heinzelmannwirken im Lampenschimmer.
Mich deucht, ich sah einen güldenenen Schein:
Guckt da nicht Sankt Niklas zum Fenster herein?
Glocken erklingen in weiter Ferne.
Bratapfelduft aus dem Ofen quoll.
Am nachtklaren Himmel schimmern die Sterne
verheißungsvoll.
Und schauen das Treiben und freuen sich mit
bei der eilenden Menschen frohklingendem Schritt.
Friedvolles Hasten weit und breit:
Weihnachten ist nahe! O heimlich Zeit!

Peter Cornelius
Wie schön geschmückt der festliche Raum!
Die Lichter funkeln am Weihnachtsbaum!
O fröhliche Zeit! O seliger Traum!
Die Mutter sitzt in der Kinder Kreis;
nun schweiget alles auf ihr Geheiß:
sie singet des Christkinds Lob und Preis.
Und rings, vom Weihnachtsbaum erhellt,
ist schön in Bildern aufgestellt
des heiligen Buches Palmenwelt.
Die Kinder schauen der Bilder Pracht,
und haben wohl des Singens acht,
das tönt so süß in der Weihenacht!
O glücklicher Kreis im festlichen Raum!
O goldne Lichter am Weihnachtsbaum!
O fröhliche Zeit! O seliger Traum!

Matthias Claudius
Er, der Herr der Herrlichkeit,
kleidet sich in Niedrigkeit,
unser Heiland will er sein,
und von Sünde uns befrei’n.

Josef Albert Stöckl
Im Advent, da fliegen Engel
sie fliegen hin und her,
sie sammeln Christkindbriefe
und Wunschzettel noch mehr.
So kommt so mancher Engel
vom Himmel dürr daher,
fliegt mit Briefen vollgeplustert
zurück wie’n fetter Teddybär.
Nur schad’, wenn mancher Engel
so’n Christkindbrief verliert,
weil’s drin im Engelskleide
den Wünschen zu eng wird.
Solcher Wunschbrief flattert
zurück auf unsere Welt,
und’s Christkind ist verdattert
weil’s keinen Wunsch erhält.
So schweben dann vom Himmel
Wunschbriefe von oben her,
es ist gar ein Gewimmel
als ob es Schneefall wär’.
Auch’s Christkind sieht die Briefe
die fallen erdenwärt’s,
doch’s Christkind liest auch Wünsche
aus jedem Kinderherz!

Gustav Falke
Zeit der Weihnacht, immer wieder
rührst du an mein altes Herz,
führst es fromm zurück
in sein früh’stes Glück,
kinderheimatwärts.
Sterne leuchten über Städte,
über Dörfer rings im Land.
Heilig still und weiß
liegt die Welt im Kreis
unter Gottes Hand.
Kinder singen vor den Türen:
“Stille Nacht, heilige Nacht!”
Durch die Scheiben bricht
hell ein Strom von Licht,
aller Glanz erwacht.
Und von Turm zu Turm ein Grüßen,
und von Herz zu Herz ein Sinn,
und die Liebe hält
aller Welt
ihre beiden Hände hin.

Anzeige
Anzeige

Gedichte zur Weihnachtszeit
Kaum eine Zeit ist so vollgepackt mit Traditionen wie die Vor- und Weihnachtszeit. Jedes Jahr singen wir die gleichen Lieder, backen Kekse, essen Lebkuchen, Spekulatius und Co, bummeln über den Weihnachtsmarkt, zünden die Kerzen des Adventskranzes an, schmücken den Tannenbaum und schauen uns das Krippenspiel in der Kirche an. Die Liste lässt sich fast endlos fortsetzen, so viele typische Weihnachtsaktivitäten gibt es – das kann manchmal fast schon stressig werden!
Dazu haben viele Familien ihre eigenen kleinen Traditionen, die von Generation zu Generation weitergegeben werden. Bei manchen kommen zum Beispiel am Adventssonntag alle zusammen und es wird zusammen eine Geschichte gelesen. Wenn dabei noch Kekse zum Knabbern bereitstehen, macht das besonders viel Spaß.
Die Weihnachtszeit ist eine besinnliche Zeit. In den Wochen davor nehmen sich viele bewusst einen Moment der Ruhe und auch Leute, die sonst primär am Computer, Tablet oder Handy lesen, greifen zu dieser Zeit gerne mal zu einem „richtigen“ Buch. Neben weihnachtlichen Romanen und Kurzgeschichten sind auch Gedichte sehr beliebt. Wahrscheinlich werden sogar zu keiner anderen Zeit im Jahr auch nur annähernd so viele Gedichte gelesen wie um Weihnachten herum.
Viele von uns haben in ihrer Kindheit sicherlich das eine oder andere Gedicht auswendig gelernt und auch als Erwachsene erfreuen sich die meisten an schönen Weihnachtsgedichten. Wir stoßen dabei auf neue Gedichte oder entdecken alte Lieblinge aus Kindheitstagen wieder. Denn als Erwachsener liest man die Gedichte vielleicht ganz anders als noch als Kind.

Moderne und traditionelle Weihnachtsgedichte
Weihnachtsgedichte sind unglaublich vielseitig. Es gibt lange und kurze Gedichte; manche reimen sich, andere nicht; auch die Inhalte sind ganz unterschiedlich. Manche sind eher religiös geprägt, bei anderen geht es um das gemeinschaftliche Fest, wieder andere passen vor allem in die Vorweihnachtszeit. Darunter gibt es echte Klassiker, die jeder von uns kennt. Aber auch unter den eher unbekannten Gedichten sind echte Perlen dabei, für die es sich lohnt, etwas tiefer zu graben. Und gerade in Zeiten des Internets, ist es so einfach wie nie zuvor, auf neue und innovative Weihnachtsgedichte zu stoßen.
Vor allem ältere Leute wie die Großeltern bevorzugen häufig jedoch eher die traditionelleren Gedichte, die man sich schon seit vielen Jahrzehnten zu Weihnachten vorliest. Bereits Dichter wie Goethe, Heine oder Hesse haben Gedichte rund um die besinnliche Zeit verfasst. Wenn die Person, die man mit seinem Weihnachtsgruß beglücken will, einen Lieblingsdichter hat, bietet es sich natürlich an, ein Gedicht von diesem auszuwählen. Außer man kann sich sicher sein, dass sie sowieso schon all seine Gedichte kennt – dann ist es vielleicht auch ganz nett, bewusst ein anderes Gedicht zu wählen, um neue Denkanstöße zu bieten. Denn viele Weihnachtsgedichte sind nicht nur oberflächlich, sondern enthalten eine tiefere Botschaft, mit der es sich zu beschäftigen lohnt.
Manche Leute empfinden die alten Gedichte jedoch als wenig zugänglich oder unpassend für die heutige Zeit. Das mag in mancherlei Hinsicht tatsächlich stimmen, denn so wie alles andere auch, hat sich natürlich auch das Weihnachtsfest über die letzten Jahrhunderte hinweg verändert. Neue Aspekte sind hinzugekommen, andere haben dafür an Bedeutung verloren. Zum Glück gibt es aber auch moderne Weihnachtsgedichte, die an unsere heutige Zeit angepasst sind, sodass auch für Leute, die den alten Texten gegenüber abgeneigt sind, etwas Passendes zu finden ist.
Davon abgesehen gibt es auch spezielle Gedichte für Kinder, die besonders einfach zu verstehen sind, sich um kindgerechte Themen drehen und die meist auch einen sehr einprägsamen Rhythmus haben. Das ist auch deshalb hilfreich, weil Kinder gerne Gedichte zur Weihnachtszeit auswendig lernen – oder von ihrer Familie mehr oder weniger dazu gezwungen werden – um sie an Heiligabend vorzutragen. Wenn man aber das richtige Gedicht auswählt und sich auf interessante Weise damit beschäftigt, dann muss das Auswendiglernen und Vortragen definitiv keine Qual sein, sondern kann sogar richtig Spaß machen. Man kann die Kinder auch dazu ermuntern, eigene Gedichte zu schreiben. Bereits bestehende Gedichte können dabei gut als Vorlage oder Inspiration genutzt werden.

Tipps, um Gedichte auswendig zu lernen
Über die Frage, wie sinnvoll es ist, Gedichte auswendig zu lernen, kann man streiten. Aber niemand kann abstreiten, dass es eine gute Gedächtnisübung ist und je nachdem, wie man es gestaltet, kann es auch viel Spaß machen. Viele Leute können noch heute die Gedichte rezitieren, die sie sich in der Kindheit angeeignet haben, und setzen diese Tradition mit ihren eigenen Kindern fort. Aber auch als Erwachsener kann man natürlich neue Gedichte auswendig lernen. Mit zunehmendem Alter ist das zwar oft immer schwieriger, aber vielleicht ist es gerade deshalb sinnvoll, um das Gedächtnis in Schwung zu halten.
Wie lange es dauert, ein Gedicht zu verinnerlichen, hängt von vielen Faktoren wie der Länge und der Art des Gedichtes ab. Werke mit langen, verschachtelten Sätzen und einer gehobenen Sprache sind tendenziell schwieriger einzuprägen als Gedichte mit einfacher Wortwahl und Syntax. Auch Reime machen es zum Teil leichter, sich die Verse zu merken. Davon abgesehen gibt es ein paar kleine Tricks und Kniffe, mit denen das Auswendiglernen noch leichter von der Hand geht.
Vor dem eigentlichen Lernen sollte man das Gedicht zuerst mehrmals lesen. Am besten liest man es sich laut und möglichst langsam vor und prägt sich dabei den Inhalt sowie die Form des Gedichtes ein. Man sollte sich intensiv damit auseinandersetzen, denn je besser man es versteht, desto leichter bleibt es auch im Kopf. Im nächsten Schritt kann man das Gedicht nach dem eigenen Bedarf vorbereiten und zentrale Wörter markieren, die einem besonders wichtig erscheinen. Wenn man sich diese einprägt, fällt einem häufig der Rest drum herum ein. Anstatt das Gedicht Wort für Wort zu lernen, reicht es dann manchmal, sich diese Schlüsselbegriffe einzuprägen.
Wer das Gedicht an einen Ort hängt, an dem er sich häufig aufhält, nimmt die Verse im Alltag immer wieder unbewusst wahr. Eine gute Stelle ist zum Beispiel der Badezimmerspiegel, da man so beim sonst eher langweiligen Zähneputzen das Gedicht anschauen kann und es sich über die Zeit hinweg automatisch merkt. Manchen Menschen hilft es auch, das Gedicht zu einer bestimmten Melodie vorzutragen oder besser vorzusingen. Vielleicht klappt das bei Ihnen oder Ihren Kindern ja auch. Spaß bringt es auf jeden Fall.
Ansonsten gilt wie immer die Devise: üben, üben, üben. Je häufiger man sich mit dem Gedicht beschäftigt, desto besser prägt man es sich ein. Genauso wichtig wie aktive Lernphasen sind aber Pausen, in denen sich das Gelernte festigen kann.

Gedichte entfalten sich erst durch einen guten Vortrag
Wenn man ein schönes Weihnachtsgedicht auswendig gelernt hat, soll das natürlich nicht umsonst gewesen sein. Grundsätzlich ist schon das Auswendiglernen an sich eine gute Übung und es ist für einen selbst schön, ein neues Gedicht zu kennen. Aber noch schöner ist es, seinen Erfolg zu präsentieren und andere Leute an dem Gedicht teilhaben zu lassen. Das bietet sich gerade bei Weihnachtsgedichten an. Diese können am Weihnachtsabend oder im Rahmen eines Adventstreffs vorgetragen werden. Vielleicht kann dabei jeder sein Lieblingsgedicht mitbringen und den anderen vorstellen. Wer das Gedicht nicht auswendig lernen will oder sich ohne Zettel in der Hand zu unsicher fühlt, kann das Gedicht natürlich auch vorlesen. Denn wichtiger als die Frage, ob die Verse frei vorgetragen oder abgelesen werden, ist die Art, wie man sie vorträgt.
So wie alle anderen lyrischen Texte sollten Weihnachtsgedichte nicht heruntergeleiert werden, auch wenn gerade Gedichte mit einem simplen Metrum schnell dazu verleiten. Stattdessen sollte man beim Vortrag einen gewissen Fluss entwickeln und bewusst Betonungen einbauen – und das bedeutet nicht, dass alle Reime ganz besonders stark betont werden. Das ist für die Zuschauer nämlich meist eher unangenehm. Sprechen Sie mal schneller und langsamer und passen Sie sich an das Gedicht an. Fühlen Sie sich in die Worte hinein und überlegen Sie, wie Sie ihre eigene Interpretation am besten rüberbringen können. Denn erst dadurch wird der Vortrag interessant, ansonsten könnten die Zuschauer das Gedicht ja auch einfach selbst lesen. Durch einen tollen Vortrag kommt der Inhalt aber wirklich an und es wir eine schöne Atmosphäre geschaffen.
Damit das gelingt, sollte man den Vortrag vorher laut üben. Das kann allein vor dem Spiegel geschehen, noch besser ist es aber in Gegenwart von anderen. Diese können einem wertvolles Feedback geben und dann ist es beim eigentlichen Vortrag auch keine so ungewohnte Situation mehr, vor anderen zu sprechen. Das ist gerade für Leute hilfreich, die beruflich oder privat eher selten Vorträge halten.

Weihnachtsgedichte in eine schöne Form bringen
Weihnachtsgedichte müssen natürlich nicht zwingend vorgetragen, sondern können auch ganz einfach verschickt werden. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten; am einfachsten ist im digitalen Zeitalter der Versand per E-Mail, SMS oder WhatsApp. Dabei kann leicht ein Bild eingebunden oder ein Link einem weihnachtlichen Video mitverschickt werden. Gerade zur Weihnachtszeit ist es aber schön, einmal richtige Post zu versenden, was man im Alltag sonst nur noch selten tut. Weihnachtskarten sind dann eine nette Abwechslung im Briefkasten, der sonst vor allem mit Rechnungen und Behördenbriefen befüllt wird.
Damit das Gedicht richtig zur Geltung kommt, sollte es auf schönes Briefpapier oder in eine hübsche Karte geschrieben werden. Wie schon das Gedicht sollte dabei auch die Karte an den Empfänger angepasst werden. Der eine mag traditionelle oder schlichte Motive, der andere mag es modern oder verspielt. Um den Brief noch weiter zu personalisieren, kann die Karte selbst gestaltet werden. Eine tolle Möglichkeit ist es, die Karte mit einem weihnachtlichen Bild zu bestücken. Diese Option ist besonders bei Familien sehr verliebt, die die Karte mit Bildern von ihren Kindern gestalten. Diese Bilder zeigen die Kinder dann mit roten Zipfelmützen, beim Kekse backen oder stolz vorm geschmückten Tannenbaum.
Im besten Fall sollte die Karte per Hand und nicht am Computer geschrieben werden. Denn das ist es schließlich, was die klassische Weihnachtspost vom digitalen Pendant unterscheidet und macht einen Großteil der individuellen Note aus.

Weitere Ideen rund um Weihnachtsgedichte
Gedichte in Karten zu schreiben oder am Weihnachtsabend vorzutragen, sind echte Klassiker. Es gibt aber noch viel mehr Möglichkeiten, sich mit ihnen zu beschäftigen. Kurze Gedichte können Sie zum Beispiel in schöner Schrift auf Kärtchen schreiben, ein Band durchfädeln und sie dann als Tannenbaumschmuck der etwas anderen Art verwenden.
Oder Sie backen einen Kuchen oder Kekse und verzieren sie mit kurzen Weihnachtsgedichten. Auf einen kleinen Keks passt natürlich kein ganzes Gedicht, aber man kann einzelne Verse oder sogar Wörter auf die verschiedenen Kekse verteilen. Dann kann man versuchen, die Kekse in der richtigen Reihenfolge essen oder das Gedicht aus den Keksen auf dem Teller nachlegen. Das macht besonders mit Kindern viel Spaß.
Generell kann man um Gedichte herum viele lustige Aktivitäten für Kinder gestalten und so gleich noch ihre Sprachkompetenz fördern. Zum Beispiel kann man die Gedichte gemeinsam weiterschreiben oder man sucht nach alternativen Reimen. Sie können sich auch eine Melodie für das Gedicht überlegen und so zusammen ein eigenes Weihnachtslied komponieren.
Die Beschäftigung mit Weihnachtsgedichten ist unglaublich vielseitig und wenn sie noch Inspiration für schöne Verse suchen, sind Sie hier genau richtig.